Am Wochenende gab es für die IHO Verantwortlichen wieder Grund zum Jubeln. Nachdem El Nino wegen Korruption untergetaucht war, wurde am Sonntag der neue Präsident gewählt. Ein knappes Ergebnis, welches Danielo Gusto, Stiefbruder El Ninos, für sich entscheiden konnte.

Er dankte dem Verband und seinen Herausforderern herzlichst und versicherte, den Kartensport wieder auf die richtige Bahn zu lenken. Es gäbe nichts wichtigeres als gute Kommunikation, Tradition, Entwicklung und das Miteinander, so Gusto. Danielo Gusto machte laut den meisten Anwesenden einen sehr positiven Eindruck.

Miles und Gusto kurz vor der Wahl

Neben den Feierlichkeiten, gab es allerdings auch einige unschöne Vorwürfe gegenüber dem neuen Präsident. Dauerdemonstrant und Gegner des Verbandes, Lord Holloway, äußerte kurz nach der Wahl eine ungeheuerliche Vermutung in Bezug auf Gusto:

“Wie könnt ihr alle so blind sein? El Nino taucht ab und plötzlich erscheint sein verschollener Bruder, der wie perfekt für diesen Posten gemacht ist? Wo war dieser Danielo Gusto vorher? Hat irgendjemand schonmal von ihm gehört? Und warum nennen die Eltern ihre beiden Kinder Daniel und Danielo? Wacht auf!”

Danielo Gusto
Danielo Gusto ohne Bart. Ähnlichkeit mit El Nino?

Danielo Gusto äußerte sich bereits gelassen auf die Anschuldigung Holloways:

“Als Oppositionsführer muss er (Max Holloway) natürliche gewisse Dinge hinterfragen und das tut er gut. Ich bin ihm nicht böse, Lord Holloway macht schließlich nur seinen Job. Natürlich sehe ich meinem Bruder ähnlich, wir sind schließlich verwandt. Ich war nie der Mensch, der gerne im Mittelpunkt steht, weshalb mich viele noch nicht kennen, so einfach ist das.”

Daniel Gusto startet heute offiziell in sein neues Amt und kündigte bereits jetzt große Reformen hin zu einem besseren Hosnobi an.

Kategorien: Hosnobi

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.