Der erste Spieltag der neuen Saison endete mit einem Knall! Neue Intrigen, ein Überraschungssieger und viele Emotionen, all das bereits zum Eröffnungsturnier.

Gleich sechs Top 10 Spieler starteten am 14. August 2020 ins neue Hosnobi-Jahr. Das Turnier in der heimischen Bar14 begann mit einem unglaublichen Lauf. Außenseiter Brise Molotow startete das Turnier mit drei Hosnobi in Folge und stellte beinahe Holloways Rekord (1 Super-Hosnobi und 2 Hosnobi in Folge) ein. Traurigerweise musste Brise das Turnier vorzeitig beenden. Als einer der wenigen Spieler wird Brise nicht gesponsert und muss seine Karriere über einen Nebenjob finanzieren. Es ist nicht das erste Mal, dass der Brasilianer ein Turnier frühzeitig beenden muss. Laute Kritik gegenüber der IHO entfachte erneut.

Kurz darauf gab es die erste große Überraschung des Tages. Vorjahres-Meister und IHO-Präsident Daniel El Nino verlor drei Runden in Folge und wurde nur Fünfter. Dabei gelang ihm als Einziger der Runde kein einziger Hosnobi. Die Dominanz des letzten Jahres scheint sich in Arroganz umgewandelt zu haben. El Nino verließ das Stadion ohne Interview und Abschied von seinen Kontrahenten.

Auch Phil Miles konnte seine Leistungen aus dem Vorjahr nicht verbessern. Er wurde nur Vierter und verpasste somit eine Punkteausbeute. Miles zeigte sich enttäuscht, aber kämpferisch. Er versprach nach dem Turnier ein Feuerwerk für den zweiten Spieltag. Glücklich für Daniel und Phil, Steve McLovin wurde “nur“ Dritter und bekam zwei Punkte. Sein Spiel war schnörkellos und taktich geprägt. Er ist einer der großen Favoriten auf den Titel.

Max Holloway begeisterte seine Fans mit einem starken Turnier. Einerseits spielte der Santiano-Fan so gut wie seit Monaten nicht mehr, anderseits blieb er seiner Linie als Badboy treu. Neben der Fallenkartentechnik zeigte er seine neuste Provokation. Bei einer Rundenniederlage verschlang er, statt einer Salzstange, eine Zigarette! Für Zuschauer war diese Aktion, ein lauter Protest gegen Kommerzialisierung und für mehr Tradition. Holloway äußerte sich unverständlich auf Nachfrage der Presse.

Die größte Überraschung sicherte sich Franzose Erik Mineur. Er gewann das Turnier souverän und das obwohl der 46-Jährige offenbar noch nicht hundertprozentig mit den Regeln der IHO vertraut ist. Gleiche zwei Mal bezeichnete er eine 30 als Hosnobi. Experten vermuten eine Ablenkung hinter dieser Aktion. Erik konnte sich nach dem Turnier nicht mehr klar ausdrücken und so bleibt der Ursprung dieser Handlung ein Geheimnis.

Wir können nur hoffen, dass auch die kommenden Turniere für derartige Spannung und Spaß sorgen und freuen uns auf den 2. Spieltag.

Kategorien: Hosnobi

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.