Daniel El Nino ist gerade knapp über ein Jahr Präsident der IHO und steht nun unmittelbar vor dem Aus. Neben Betrug und Veruntreuung von Beiträgen steht auch Medienmanipulation im Raum. Was ist passiert?

Daniel El Nino, Weltranglistenerster, aktueller Champion und Präsident der IHO hat mit schweren Vorwürfen und Anschuldigungen zu kämpfen. Der nicht unumstrittene Präsident steht laut neuesten Medienberichten kurz vor dem Aus bei der IHO. Schon länger vermuten Verbandsmitglieder und Spieler, wie z. B. Lord Holloway, kriminelle Aktivitäten in der oberen Etage des Verbandes. Am letzten Freitag begann das Kartenhaus von El Nino zu fallen, als er auf frischer Tat und unwiderlegbar ertappt wurde. Nachdem Daniel am 6. Spieltag scheiterte, versuchte er die fristgerechte Turnieranmeldung aus dem System zu löschen und den Spieltag so als nichtig zu deklarieren. Dieser Betrug war Anlass genug eine genauere Untersuchung der Machenschaften des Präsidenten zu veranlassen. Die Revision entdeckte neben Veruntreuung von etlichen Geldern vor allem auch Medienmanipulation im großen Stil. El Nino äußerte sich bisher nicht zu den Anschuldigungen.

Der Verband distanzierte sich am heutigen Tag offiziell von den Aktivitäten des Präsidenten. Nicht Wenige sind der Meinung, El Nino müsse sich bei der Untersuchung kooperativ verhalten und seinen Rückzug als Präsident erklären, um nicht im Gefängnis zu landen oder sogar seinen Welttitel nachträglich aberkannt zu bekommen.

Wer wird nun künftig den Posten übernehmen? Der Hosnobi Blog stellt einige mögliche Kandidaten vor:

Phil Miles: Miles ist ein alter Hase im Geschäft. Er war einer der Ersten, der sich freiwillig als Kandidat für die Präsidentschaft meldete. Nicht wenige vermuten allerdings, er wolle von seiner bisher eher schlechten Saison ablenken.

Jörginho: Jörginho ist schon lange im Aufsichtsrat tätig und kennt den Laden wie kein Zweiter. Jörginho war vor 20 Jahren selber Profi, bis er aufgrund eines schweren Unfalls als Spieler zurücktreten musste.

Lord Holloway: Oppositionsführer und Lord, Holloway, gilt bei den Fans als heißer Kandidat. Holloway selbst bezeichnete den Posten als Präsident allerdings schon mehrfach als Marionette. Für ihn kommt das Amt wohl weniger in Frage, er befürwortet einen Systemsturz.

Danielo Gusto: Der als verschollen geglaubte, Stiefbruder und Kritiker El Nino´s gilt als vielversprechender Kandidat. Er gilt als äußerst gutmütig und volksnah.

Herr Elrond: Wenn Sir Elrond etwas kann, dann andere zu kritisieren. Mehr müsse man als Oberhaupt nicht können, erklärte er kürzlich, als er Präsident El Nino in einem Interview kritisierte.

Kategorien: Hosnobi

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.